Der SV Kipp und Schalke 04


© weis/funk 2012

Eine wahre Begebenheit.

In der sogenannten „Maggelzeit“ nach dem Zweiten Weltkrieg bis zur Währungsreform (1945-1948) kam das Kripper Urgestein Josef Marx, ugs. besser allseits in Kripp als „Marxe Jupp“ bekannt, auf dem Kölner Schwarzmarkt in Kontakt mit einem Bekannten von Ernst Kuzorra, einem damaligen Spitzenspieler des Fußballvereins Schalke 04, der dessen Fußballschuhe des Hungers wegen zum Tausch gegen Lebensmittel feilbot.
In der Tat waren trotz Armut zu damaligen armen Zeiten richtige Fußballschuhe für jeden Fußballfan etwas „unerreichbares“, einfach ein Traum!

Legende Kuzorra:
Die Fußballlegende Kuzorra, die zwischen 1920 und 1940 mehr als 1000 Tore schoss, davon alleine 1933 14 Tore in einem Spiel, wurde wegen
seinen außergewöhnlichen Leistungen, Fairplay und seinem Miteinander als Vorbild in der von der Stiftung Deutsche Sporthilfe gegründeten „Hall of Fame“ des Deutschen Sports - ein bleibendes Forum für Persönlichkeiten, - verewigt.
Als Protagonist des legendären „Schalker Kreisels“ zelebrierte er gemeinsam mit seinem Schwager Fritz Szepan sowie Ernst Kalwitzki ein offensives präzises Kurzpassspiel mit Freilaufen und Dribbeln, dass Schalke 04 zum Erfolg und nach neunmaliger Schlussrunde den sechsmaligen Deutschen Meistertitel brachte.

„De Marxe Jupp“, begeisterter Fußballfan und Torwart beim Kripper Fußballverein ohne jedoch jemals echte Fußballschuhe besessen zu haben, kam dieses Angebot sehr gelegen. Um seinen Wahnsinnstraum endlich erfüllen zu können, kam es zu ernsten Verhandlungen.
Gegen einen Tauschwert von 30 Pfund „Tuffele“ (Kartoffeln) und einer Seite Schweinespeck wurde man handelseinig und die begehrten Fußballschuhe gelangten nun nach Kripp.
Stolz wie ein König über seine neue Errungenschaft präsentierte Jupp diese stets im Kripper „Kasten“ (Tor).
Was er jedoch nicht ahnen konnte, war, dass ein anderer Spieler bereits auf diesen Neuerwerb ein neidisches Auge geworfen hatte und diese für seine Zwecke als Stürmer besser hätte gebrauchen können.

                                                      
                                   Ritterkreuzträger und ehemaliges Kripper Fußballtalent Cosmas Wolf.  Foto: Archiv Weis/Funk

Dieser war kein anderer als das damalige hiesige Fußballgenie Cosmas Wolf, der als bester Kripper Spieler mit seinem Können und vielen Torerfolgen die Fußballgegner über die Kripper Grenzen hinaus in Angst und Staunen versetzte.
Nachdem er sich neugierig über die Schuhgröße erkundigt hatte, kam es zu ernsthaften Verhandlungen zwischen den beiden Krippern Vereinskameraden und schließlich zum Wechsel der heißbegehrten ehemaligen Schalker Fußballschuhe gegen ein Paar echt lederne Armeestiefel.
Beide Parteien waren mit ihrem Tauschhandel glücklich und zufrieden. 1)

Quelle: 1.) Mündliche Angaben von Josef Marx ,* 1921.+2012, Kripp