Alle Fotos und Dokumente befinden sich im Archiv Weis/Krebs/Spaggiari. Sie sind meist mit dem entsprechenden Wasserzeichen versehen. Bei allen Fotos und Dokumenten ist ein Vervielfältigen nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Autoren Krebs, Weis-Funk gestattet. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt. Anfragen an Nennwert@aol.com oder an die Adresse Weis-Funk-Kripp@gmx.de  Be aware about the copyrights of photos and documentation of this page. Violations are subject to prosecutions. 
Die Autoren der Taveggi Dokumentation sind Krebs und Weis-Funk


Graf Taveggi war ein Bürger von Kripp. Er hatte in der Zeit von 1905 bis 1935 seinen Wohnsitz in der so genannten Taveggivilla im Batterieweg. Er war der erste Kripper, der ein Auto besaß, er war der spätere Eigentümer der Kripper Lederfabrik, und er erbaute das Mausoleum auf dem Kripper Friedhof.

 
Das Foto wurde zum 50 jährigen Geburtstag von Graf
Taveggi im Jahre 1926 aufgenommen
Graf Joachim Taveggi wurde 1876 in Bologna / Italien in der Via Castiglione 1313 geboren. Sein Vater war Graf Carlo Taveggi und seine Mutter Marquise Antonietta Pepoli. Er war gerade mal 11 Jahre alt, als seine Mutter 1887 verstarb. Sein Vater verstarb 1902 in Mailand.Er war italienischer Botschafter in der Botschaft in Österreich. In der italienischen Presse vom 9.März 1902 lesen wir in der Ausgabe Nummer 67, Seite 6 der "Corriere della Sera" die Nachricht des Todes von Carlo Taveggi im Alter von 65 Jahren wohnhaft in Mailand in der Via S.Zeno 2.  Die Schwester von Graf Joachim Taveggi, Frederika, wurde 1875 geboren und sie heiratete Baron Geyr von Schweppenburg.

Die Geburtsurkunde von Joachim Taveggi erhielten wir von der Komune in Bologna 2011 und ist unten dargestellt.Er besuchte die höhere Schule in Mailand und erlernte hier die Fechtkunst. Im Jahre 1900 kam Joachim Taveggi zum erstenmal in die USA. Hier in New/York Hoboken fand er eine Anstellung bei dem Chemieunternehmen Hasslacher, nachdem er sein Studium als Chemiker in Mailand erfolgreich beendet hatte.
Er bekam hier schnell einen gesellschaftlichen Anschluss. In einem Team der Fechter konnte er bemerkenswerte Siege erringen und war öfters erfolgreich gegen Fechter, die diesen Sport zum Beruf hatten. Beim Bowlingclub Hasslacher war er die Nummer 3 im Team. Hasslacher, als Chemieunternehmer, hatte gute Kontakte zu Clemens Heitemeyer, dem Besitzer der Lederfabrik in Hoboken. Es waren nicht nur die geschäftlichen Beziehungen, die Hasslacher mit Heitemeyer verband. Auch privat hatten sie jeweils eine Sommerresidenz in ELKA Park, 100 Meilen nördlich von New York in den Cathills. Über Hasslacher kam Taveggi auch in den Heitemeyerkreis und lernte hier Elfrida Heitemeyer kennen, seine spätere Ehefrau.


Im August 2010 bekamen wir von der Komune in Bologna die Geburtsurkunde von Graf Taveggi:


                                                                                                                                                                                     Bildarchiv Daria Spaggiari

Unten das Geburtshaus von Joachim Taveggi in Bologna. Seine Eltern Carlo Taveggi und Antonietta Pepoli wohnten auf der linken Straßenseite in der Via Castiglione Nummer 1313. Auf der rechten Straßenseite der Pepoli Palast.




Joachim Taveggi hatte das Fechten in jungen Jahren in einer Fechtschule in Bologna erlernt.Im November 1902 und Februar 1903 gab es in der New York Times Berichte über die Bowlingmeisterschaften von New York. In der New York Times vom 3. April 1901 lesen wir folgenden Bericht: Im Berkley Lyceum, 21 West, 44th Street fand an diesem Wochenende ein Benefiz Turnier im Fechtkampf statt.zu Ehren des ältesten und berühmtesten Fechter Amerika, J. Castadli. Beteiligt an den Fechtkämpfen waren sowohl Profis als auch Amateure. Unter den Richtern war unter anderen auch Dr. Graeme M. Hammond, Präsident der amerikanischen Amateur Fechtliga. In einer Paaring fand ein Gefecht zwischen dem Berufsfechter Carlo Alberto gegen den Amateurfechter Graf Taveggi statt, beide Mitglieder im International Fencing Club New York.
Die Firma Roessler& Hasslacher hatte ein Bowlingteam, das an mehreren Turnieren in New York teilnahm. Ein Bowlingteam bestand aus 5 Personen und Graf Taveggi lag in der Manschaftsrangliste auf Rang 3. Auch Jacob Hasslacher war Mitglied des Teams.

Elfrida Heitemeyer, die Ehefrau des Grafen Taveggi. Sie wurde 1879 in Hoboken/New York geboren und verstarb 1966 in Montecchio/Italien. Sie wohnte bis 1903 in 810 Hudson Street, Hoboken/New York, bis 1935 in Kripp, bis 1939 in Esanatoglia (Italien), bis 1966 in Montecchio (Italien).
Am 12. November 1903 war die Hochzeit von Graf Taveggi und Elfrida Heitemeyer in der Kirche “Of our Lady of Grace & St. Joseph” in Hoboken /New Jersey. Die Trauzeugen bei dieser katholischen Hochzeit waren George B. Bernheim, der spätere Nachfolger von Clemens und Robert Heitemeyer in bezug der Lederfabrik in Hoboken/New York und Jessie Mason Clarke. Eine Heiratsbestätigung wurde uns von dieser Kirche im Juli 2011 zugesandt. Aus den Unterlagen der Kirche von Hoboken stellten wir dann fest, dass die Eintragungen in das Registrum Matrimoniorum der Kirche von Hoboken erst 1939 erfolgten.  Die Hochzeit des Paares war am 12. November 1903, die Abreise nach Europa mit dem Schiff erfolgte zwei Tage später. Als Graf Taveggi 1939 starb erfolgte erst der Eintrag in dieses Heiratsregister. Im Registrierbuch der Kirche, welches unten dargestellt ist, wird die Hochzeit vom 12. November 1903 nach dem 28. November 1903 eingetragen. Davor alle Hochzeiten vor dem 28. November. Jedem neuen Monat wird ein neues Blatt zugeordnet. Deshalb konnte man die Hochzeit 1939 erst nach dem 28. November 1903 eintragen, da es auf dieser Seite unten noch einen Restplatz gab. Der Beweis ist links des Eintrages angegeben, dass man von 3 verschiedenen Personen Eidesstattliche Erklärungen notariell erstellen ließ, die bezeugten, dass Joachim und Elfrida ein Paar waren. Diese Erklärungen erfolgten 1939 von den Trauzeugen George Berchheim und Jessie Mason Clark sowie Elizabeth Hasslacher, die Frau des Unternehmers Hasslacher, in der Joachim Taveggi 1903 arbeitete. Durch den Tod von Graf Taveggi 1939 ist der Fehler aufgefallen. Frage ist nur, ob die Kirche die Notare bezahlte oder ob es einen anderen Grund gab, das Heiratsregister nach 36 Jahren auf den richtigen Stand zu stellen. Die Eidesstattlichen Erklärungen können im Dokumentenalbum auf dieser Dokumentation eingesehen werden.


  

Elfrida Taveggi geb. Heitemeyer. Das Foto wurde zum 50 jährigen Geburtstag von Graf Taveggi im Jahre 1926 aufgenommen.

Graf Taveggi fand 1901 in dem Chemiekonzern Roessler&Hasslacher in New York eine Anstellung. Er hatte das Fach Chemie in Bologna studiert. Hasslacher war nicht nur geschäftlich mit Clemens Heitemeyer verbunden sondern sie pflegten auch privat ihre Gemeinsamkeiten. Hasslacher und Heitemeyer waren die Mitbegründer des German Clubs in Hoboken und sie hatten beide eine Sommerresidenz in Elka Parc, ca 100 Meilen nördlich von New York. Durch die Anstellung bei Hasslacher lernte er Elfrida Heitemeyer kennen. Am 11. Januar 1902 schrieb Graf Taveggi auf einem Firmenblatt der Firma Hasslacher Elfrida Heitemeyer unten stehenden Brief. Am 12. November 1903 heirateten beide in Hoboken.





Heiratsregister aus der Kirche in Hoboken ,in der beide geheiratet hatten:


Heiratsregister von Hoboken im Jahre 1903

Im Deutschen Club in Hoboken fanden nach der Trauung vom 12. November 1903 die Hochzeitsfeierlichkeiten von Elfrida und Joachim Taveggi statt. Über die Hochzeit berichtete einen Tag später die New York Times.

                            

 Mädchen von Hoboken ist nun Gräfin Taveggi

Frau Elfrida Heitemeyer hat eine geruhsame Hochzeit mit dem italienischen Grafen

Frau Elfrida Heitemeyer, Tochter von Herr und Frau Clemens Heitemeyer, wohnhaft 810 Hudson Street in Hoboken und Graf Gioacchino Taveggi aus Bologna, Italien, heirateten gestern um 11 Uhr in der Kirche von Our Lady of Grace in Hoboken. Die Hochzeitszermonie wurde geleitet durch Rev. Charles Kelly. Obwohl es bekannt war, dass das Paar verlobt war, hatte man nicht mit einer Hochzeit in den nächsten 12 Monaten gerechnet. Nur die engsten Freunde der Braut waren bei der Hochzeit zugegen. Fräulein Heitemeyer wurde in eine weiße Spitzen Brautrobe gekleidet und trug Brautrosen. Die Trauzeugin war Miss Jessie Clark aus Washington. Miss Elizabeth Heitemeyer, Schwester der Braut, war Brautjungfer. Beide Begleiter wurden in hellblauem Crepe de Chine gekleidet. Der best angekleidete Mann war J.A. Dubois aus New York. Nach der Zeremonie im Deutschen Club of Hoboken wurde für die Hochzeitsgäste ein Frühstück serviert mit dem Brautpaar und der Familie.
Graf und Gräfin Taveggi werden am kommenden Samstag mit dem Schiff nach Italien reisen. Sie werden bald wieder nach Amerika zurückkommen und in New York leben, wo der Graf in der Wirtschaft tätig ist.

New York Times 14.November 1903


Nach ihrer Rückkehr aus Amerika 1903 lebten die Taveggis in Bologna. Es sollte sich ergeben, dass sie 1905 ihre Zelte in Kripp am Rhein aufschlagen würden. Dies aus dem Umstand, dass Elfridas Vater,  Clemens Heitemeyer, der Besitzer eine der größten Lederfabrike Amerikas, eine Lederfabrik in Kripp bauen sollte, und seine Tochter Elfrida mit ihrem Ehemann Graf Taveggi sollten diese Fabrik leiten. Zuvor kam aber am 20.10.1904 Tochter Antonietta Matilde Taveggi auf die Welt. Im September 2009 bekamen wir von der Komune in Bologna eine Familienbescheinigung zugestellt, welche diese Daten belegen. Diese Familienbescheinigung befindet sich im Dokumentenalbum auf dieser Homepage. Die Geburtsurkunde von Tochter Antonietta Taveggi von der Komune in Bologna ist unten dargestellt.



Ab dem Jahre 1905 lebten die Taveggis nun  in Kripp im Batterieweg. Im Jahre 1905 wurde das zweite Kind der Taveggis in Kripp geboren. Sein Name Clement, Robert, Carl, Napoleon. Der Rufname des kleinen Grafen war Robert und später wurde er in Kripp bekannt unter dem Namen Bobby. Hier die Geburtsurkunde von Robert Taveggi vom Standesamt Remagen mit Datum 2.Dezember 1905, unterschrieben vom Standesbeamten und vom Vater Graf Joachim Napoleon Taveggi.

 Geburtsurkunde Robert Taveggi Remagen 1905

   

                 

 
                      
 

Die Grafenfamilie lebte ab 1905 in Kripp im Batterieweg. Die Villa war ein typischer Herrensitz mit einem großen Park, der bis zum Sandweg reichte.