Such & Find

Hier erscheinen Dinge, die wir suchen, gesucht haben und Dinge, die wir gefunden haben. Wer hier Angaben machen kann, dem stehen folgende Kontaktpersonen zur Verfügung:
Willy Weis  Weis-Funk-Kripp@gmx.de und Horst Krebs Nennwert@aol.com 

 Kurhaus Kripp Titelbild eines alten Weihnachtsbillets - Bildgr. 7x7 cm


Lange gesucht haben wir die von von Clemens Heitemeier 1896 erbaute Sommerresidenz. in Amerika. Im Oktober 2011 wurden wir dann fündig. Das Haus wurde renoviert und steht 100 Km nördlich von New York im Elka Park. Nach dem Tode von Clemens Heitemeyer 1910 kam seine Tochter Elisabeth in den Besitz des Hauses.

              

Das Bild oben ist die von Clemens Heitemeyer 1896                    Restauration Zur Traube vor 1920. Die zweite Tür von
erbaute Sommerresidenz im Elka Park, circa 100 Km                 rechts wurde etwas später zugemauert, und der Gast=
nördlich von New York.                                                                          raum wurde dadurch vergrößert. Heute Dorfschenke

   
                                                                                                                                                                                                     Foto Archiv Weis

Dieses Ehrenmal wurde um 1920 von Ewald Matare errichtet. Es steht heute noch unversehrt aud dem Gelände der ehemaligen Kripper Lederfabrik. Es zeigt die Namen der Mitarbeiter der Kripper Lederfabrik, die im 1.Weltkrieg ihr Leben verloren.



Kripper Ehrenmal um 1920. Erbaut von Bildhauer und Maler Ewald Matere. Ewald Matere wohnte einige Zeit in Kripp und kam 1944 für einige Wochen dorthin wieder zurück. Sein Freund hier war Felix Lüttgen aus Kripp, ein bekannter Maler. Wer Fotos oder Informationen zu diesem Thema hat bitte anrufen bei Willy Weis 02642-903742

Der Eimerkettenbagger, der dabei ist, 1918 das Material für den Bahndamm Remagen auszubaggern, um die Bahnverbindung von der Ludendorffbrücke ins Ahrtal zu vollziehen. Dieses Foto besticht durch seine Einmaligkeit, und wir danken der Firma Bilfinger & Berger SE aus Mannheim, die uns dieses Foto aus ihrem Unternehmensarchiv zur Verfügung gestellt hat. Für Informationen bitte anrufen bei Willy Weis 02642-90374


Spurensuche nach dem Kripper Bahnhof in der Zeit um 1900. Für Informationen bitte anrufen bei Willy Weis 02642-90374

Rottenführer stehend ist ein Johann Welsch aus Bodendorf mit seiner Rotte an Gleisarbeiter der Königlich preussischen Eisenbahnverwaltung. Es ist nicht bekannt, wann das Foto entstand, ebenfalls nicht die Strecke. Das Schild F63 sagt aus, daß dieser Posten mit einem Fernsprecher versehen war. Ob die Nr. 63 für die Streckenbezeichnung steht, konnte noch nicht erforscht werden. Es könnte sich bei diesem Postenhäuschen um den kleinen Bahnhof am Abzweig Ahrtal im Kripper Feld handeln, dann wäre diese Aufnahme um 1900 gemacht. Es könnte sich auch an der Strecke Remagen-Koblenz im Kripper Feld handeln, dann wäre die Aufnahme früher gemacht worden.
Recherchen haben im März 2011 ergeben, dass es sich bei dem obigen Foto um das Bahnwärterhäuschen am Godenhaus oberhalb von Kripp handelt