Erste Sauna in Kripp

von Horst Krebs

Die erste Sauna in Deutschland gab es damals in Kripp, das war 1939. Sie galt als die erste ärztlich geleitete Heilsauna. Am Anfang war das Saunabaden noch ein Fremdwort für die Kripper, und als man erfuhr, dass dort bei großer Hitze nackt gebadet wurde, entsetzten sich die Kripper und nannten das Saunabad ein Saubad. Erst als der Pfarrer der kath. Kirchengemeinde sich in einem persönlichen Gespräch mit Dr. Karsten von der Verwandschaft zwischen Sauna und Kneippbehandlungen überzeugt hatte, beruhigten sich die Gemüter, und nach und nach kamen auch die Einheimischen gerne in die Kripper Sauna.  
Lesen wir weiter aus dem Buch von Mathilde Karten, welches sie 1982, zwei Jahre nach dem Tod von Dr. Karsten geschrieben hatte.

Das Saunagebäude befand sich im Park unterhalb des Sanatoriums

Das Saunabad als trockenes Heißluftbad mit kurzen Dampfstößen und einem Wechselreiz von kaltem Wasser und frischer Luft funktionierte im Lauf der Zeit immer besser. Für Dr. Karsten war es nicht nur ein Bad unter zahlreichen anderen Badearten, die es in Deutschland gab; für ihn war es vielmehr ein Bestandteil der von ihm schon seit Jahren angestrebten Ganzheitsbehandlung. Es lag ihm daher nicht nur daran, dieses Bad den  Patienten in Kripp allein nutzbar zu machen, sondern er wollte den  Saunagedanken in ganz Deutschland verbreitet wissen durch Praxis, Wort  und Schrift. Als erster Saunapionier war er dann auch während des Krieges ununterbrochen tätig mit Vorträgen, Kursen und sogar mit einer Studienreise nach Finnland. Auch die Kneippbewegung ist durch Dr. Karsten zur Sauna gekommen.

Rückseite Sanatorium Kripp Batterieweg