Rundschau 1982 Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                          



                          Rundschau 1982 Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                          



                                   Rundschau 1987  Archiv Krebs

                                                                                                                                                                                                                            


Remagener Chronik 1987 Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                             



Rundschau 1987  Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                               



Rundschau 1980  Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                                



                          Rundschau 1987 Archiv Krebs

                                                                                                                                                                                                                                 


Rundschau 1979 Archiv Krebs

                                                                                                                                                                                                                                      




Rundschau 1971 Archiv Krebs

                                                                                                                                                                                                                                    



Rundschau 1975 Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                                   


1972  Neue Ehrenmitglieder im Kripper Junggesellenverein
Sie alle sind Mitbegründer aus der Nachkriegszeit
Willy Krebs, Philipp Bauer, Günther Möller und Walter Schmitt





Rundschau 1972 Archiv Krebs

                                                                                                                                                                                                                                    


Herzstück der Kirmes

Die Junggesellen hatten Pech mit ihrem Fähndel

Bei strahlendem Sonnenschein und einem großen Besucherzuspruch feierte der Ortsteil Kripp seine diesjährige Maikirmes. Der Junggesellenverein als Träger der Veranstaltungen hatte ein umfangreiches Programm vorbereitet. Höhepunkt war der Bürgerfrühschoppen am Montag. Als Symbol der rheinischen Kirmes baumelte der Kirmesmann am Vereinslokal Rhein-Ahr.

Eingeleitet wurde die Kirmes mit einem Fackelzug am Samstagsabend. Zuvor hatten die Junggesellen ihren diesjährigen König Helmuth Schmitt abgeholt. Der Sonntag begann mit dem musikalischen Weckruf in der Frühe, wo an verschiedenen Stellen des Ortes Ständchen gebracht wurden. In der Pfarrkirche hatten sich zum Festhochamt die Gläubigen zur kirchlichen Feier des Kirchweihfestes eingefunden. Mit Rücksicht auf das bevorstehende Fronleichnamsfest fiel in diesem Jahr die sakramentale Prozession aus. Am Nachmittag zog ein großer Festzug unter Mitwirkung der 60 Mann starken Kapelle der rot-weißen Husaren aus Andernach durch den Ort.  Reger Betrieb herrschte auf dem Kirmesplatz, wo eine Anzahl Schaustellergeschäfte, Karussells und Autoscooter die Herzen der Kleinen erfreute.





Das Herzstück der Kripper Kirmes war wieder einmal der Montagmorgen, wo sich die Bürger, Vertreter von Kirchen und Stadt und eine Vielzahl von Gästen zum traditionellen Bürger-Frühschoppen im Gasthaus Rhein-Ahr trafen. Den unterhaltenden Teil gestaltete eine zünftige Blaskapelle. Das Tambourkorps unter Übungsleiter Lothar Briel gab als Einlage einen neu einstudierten Marsch unter großem Beifall zum Besten.
Bürgermeister Kürten verlieh dem neuen Junggesellen-König Helmuth Schmitt den Vereinsorden für die Königskette. Eine besondere Ehrung wurde dem Ehrentambourmajor Walter Schmitt zuteil. Für seine langjährigen Dienste als Tambourmajor erhielt er eine Erinnerungsplakette und einen Frühstückskorb. Hauptlehrer Leo Ulrich arrangierte wie alljährlich den Martinstanz mit Sammlung, dessen Erlös zur Gestaltung des Martinfestes beiträgt.
Pech hatten die Junggesellen mit ihrem Fähndel. In einer der letzten Übungsstunden vor Kirmes zerbrach der Fähndelstiel. Da auf die Schnelle kein Ersatz besorgt werden konnte, fiel das Fähndelschwenken aus. Dies tat jedoch dem frohen Kirmestreiben keinen Abbruch. Bis in die späten Nachmittagsstunden dehnte sich der Frühschoppen aus. Der Junggesellenverein war um das Gemeinschaftsleben sehr bemüht.

Rhein Ahr Rundschau 27. Mai 1970, Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                                     


Kripper Junggesellen haben einen neuen Schützenkönig

In der Versammlung wurde das Maispiel vorbereitet

Mit der Ermittlung seines Königs eröffnete der Junggesellenverein "Freundschaftsbund" den Beginn der diesjährigen Ortsfeste. Gegen 19.30 Uhr tat Helmut Schmitt den Meisterschuss. In einem Festzug zogen die junggesellen anschließend mit ihrer neuen Majestät durch den Ort.
Mit Kirchgang, hl.Messe, Kranzniederlegung am Ehrenmal wurde der Tag begonnen. Anschließend trafen sich die Junggesellen im Vereinslokal "Rhein-Ahr" zu einer Versammlung.. Vorsitzender Horst Krebs gedachte des kürzlich verstorbenen Mitgliedes Michael Tempel. Dann befasste sich die Versammlung mit der Gestaltung des 1. Mai. Bereits am Samstag, 25. April, treffen sich um 8 Uhr am alten Schulplatz die Junggesellen, um den Maibaum zu holen. Gegen 14 Uhr soll der Maibaum am alten Schulplatz aufgestellt werden. Für den Maiabend ist um 20 Uhr ein Umzug geplant. Hiernach veranstalten die Junggesellen auf dem Schützenplatz am Sandweg ein Spießbratenessen. Die Versammlung beschloss ferner, in diesem Jahr Jahr einen zweitägigen Busaufenthalt zu unternehmen. Als Reiseziel planen die Junggesellen den Odenwald und das Neckartal.



In den Nachmittagsstunden bewiesen die Junggesellen ihre Schießkünste. Zuerst wurde der Ehrenvogel für die inaktiven Mitglieder ausgeschossen. Hierbei holte Elmar Hammer den Rumpf von der Stange. Weiter waren erfolgreich: Kopf Horst Fuchs, linker Flügel Elmar Hammer, rechter Flügel Rudi Bruder, Schweif Volker Schmitt, Das Königsschiessen hatte folgendes Ergebnis: Rumpf Helmut Schmitt, der mit diesem Meisterschuss die Königswürde errang, den kopf schoss Klaus Blüher, den linken Flügel Ludwig Berger, den rechten Flügel Helmut Kremer und den Schweif Vorsitzender Horst Krebs.

Rundschau 1972, Archiv Krebs


                                                                                                                                                                                                                                    

Die lokale Industriereportage vom Oktober 1977

 Betten aus Kripp für 1001 Nacht  

Friedrich Atzenroth KG: 60 Schlafzimmer pro Tag

Von Rainer Kresse (Text) und Norbert Döhrn (Fotos)  Artikelaufbewahrer Reinhold Billig, Kripp (Kopie Archiv Weis)

Name: Friedrich Atzenroth KG
Gegründet: 1939
Standort: Remagen Kripp
Firmeninhaber: Friedrich und Rolf Atzenroth
Produkte: Komplette Schlafzimmer
Fertigungsfläche: rd. 6000 Quadratmeter
Beschäftigte: 100
Tagesproduktion: 60 Schlafzimmer
Jahresumsatz: rd. 10 Millionen DM
Kundenkreis: Internationale Möbelgroßhändler,   Kaufhauskonzerne
Belieferte Länder: Europa, USA, Afrika, Naher Osten
Besonderheiten: vorwiegend Export

Kripp  Mit einer herkömmlichen Schreinerwerkstatt hat dieser Betrieb nur ganz entfernt etwas zu tun. Die Menschen, die hier arbeiten, sind auch nicht unbedingt alle Handwerker.
Hier werden Nachtschränkchen, Betten und Frisierkommoden am laufenden Band fabriziert. Es sind etwa 60 komplette Schlafzimmer, die jeden Tag die Fertigungshallen der Firma Friedrich Atzenroth in Kripp verlassen.
Wer an dem grauen Haus in der Quellenstrasse vorbeigeht, wird vielleicht garnicht merken, dass sich hinter der Fassade des alten Gebäudes einer der produktivsten Betriebe des Kreises Ahrweiler verbirgt. Im Jahre 1939 kam Friedrich Atzenroth in den kleinen Ort am Strom, übernahm eine bereits bestehende Schreinerei und machte sich mit vielen guten Ideen, qualifiziertem Fachwissen und einer gehörigen Portion zähem persönlichem Einsatz an den Aufbau seiner Firma, die es heute immerhin auf den stolzen Jahresumsatz von rund zehn Millionen Mark bringt.
Zusammen mit seinem Sohn Rolf, der wie sein Vater, nach gründlicher Ausbildung das Diplom als Holzbauingenieur erworben hat, leitet Friedrich Atzenroth jetzt einen Betrieb mit hundert Beschäftigten, der internationales Ansehen genießt und im Ausland fast besser bekannt ist, als im heimischen Kreis Ahrweiler.
Spezialisierung und anhaltend hohe Qualität neben dem genauen Gespür für die Wünsche und Vorstellungen der Kunden, das ist die Formel, die die Friedrich Atzenroth KG zum Erfolg gebracht und ihr ein ansehnliches Auftragspolster für die nächsten Monate verschafft hat.



Die Firmenchefs Friedrich Atzenroth und sein Sohn Rolf werfen noch einen letzten prüfenden Blick auf die verpackte Kommodefür den Versand

Bei der Möbelfabrik Atzenroth werden auf einer Fertigungsfläche von rund 6000 Quadratmetern ausschließlich Schlafzimmer in den verschiedenen Ausführungen, Formen und Farben produziert. Eines ist den vielfältigen Modellen jedoch gemeinsam, sie werden aus Spanplatten gefertigt.
Wenn die Einzelteile den langen Weg vom ersten Zuschnitt über die Lackierung bis zum Zusammenbau gegangen sind, ist allerdings nicht mehr anzusehen, dass sie nicht aus massiven Holz "geschnitzt" sind. Verblüffend naturgetreue Holzmaserung in den verschiedenen Tönen, schlagfester Lack, Beschläge und Ornamente lassen Betten und Schränke im vollen Glanz erstrahlen.
Rolf Atzenroth erklärte, warum in seiner Firma den Spanplatten der Vorzug gegeben wird. "Sie sind leichter zu handhaben und als Endlosware in jeder gewünschten Größenordnung für die Fabrikation vorrätig. Darüber hinaus sind Spanplatten modernen Typs widerstndsfähiger und formstabiler als Massivholz oder Tischlerplatten. Dazu kommt natürlich auch der Kostenfaktor. Dieses Material ist eben entschieden billiger."

 
An den halbautomatischen Sägemaschinen werden die Spanplatten
auf die geforderte Größe geschnitten
 
Für die Beneluxstaaten oder für die Länder des Nahen Ostens sind die
Produkte dieser Modellreihe bestimmt.

Die große Nachfrage nach Schlafzimmern aus Kripp gibt dem Juniorchef der Firma recht. Zum bevorzugten Kundenkreis, der hier immer wieder Möbel ordert, gehören vor allem Händler aus dem gesamten Nahen Osten, insbesondere aus Arabien. Atzenroth liefert aber auch in das gesamte europäische Ausland, nach den USA und nach Afrika.
Drei firmeneigene Lastzüge sind jeden Tag unterwegs, um Schlafzimmer zu den Abnehmern oder zu den Überseehäfen zu bringen.
Die wirtschaftliche Lage der Firma wird von Vater und Sohn Atzenroth übereinstimmend als positiv bezeichnet: "Durch unsere weitestgehend auf Export abgestellte Produktion sind zwar von der konjunkturpolitischen Einflüssen in der Bundesrepublik relativ unabhängig. Dafür schlagen weltwährungspolitische Einflüsse bei unseren Kalkulationen jedoch voll durch", kommentieren beide ihre Situation.

 
Über diese Anlage laufen die Spanplatten und erhalten dabei, je nach
Vorlage, das Aussehen von Eichen-, Buchen- oder Fichtenbrettern


Gleich mehrere Löcher gleichzeitig werden mit dieser Maschine
gebohrt. So werden Arbeitsgänge zusammengelegt und für die
Präzision ist gesorgt.

Die für die Möbelbranche ausgezeichnete Auftragslage führt Rolf Atzenroth darauf zurück, dass die deutsche Möbelindustrie insgesamt dank moderner Fertigungsmethoden und hoher Qualität international die Spitze hält. Das Werk in Kripp hat dazu  wohl beigetragen.
 
Das Betriebsklima ist nach Ansicht der Firmenchefs sehr zufriedenstellend. sie heben beide die gute Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat hervor und verweisen auf die Tatsache, dass 20 Prozent der Arbeitskräfte schon über 20 Jahre im Betrieb tätig sind. Die große Betriebstreue ist auch bei den 20 ausländischen Arbeitnehmern festzustellen, die zum großen Teil schon mehr als 10 Jahre bei Atzenroth beschäftigt sind. Ein Problem allerdings ist die Lehrlingsausbildung. Da im Produktionsprozess vorwiegend angelernte Arbeiter an den Maschinen stehen, ist eine spezifische Berufsausbildung nicht möglich. Im kaufmännischem Bereich allerdings wird ein Lehrling ausgebildet. Für die Zukunft haben Vater und Sohn Atzenroth Erweiterungs- und Rationalisierungs= massnahmen ins Auge gefasst. Rationalisierungen allerdings, die nicht auf Kosten der Arbeitsplätze gehen, sondern die Produktivität steigern sollen. "Voraussetzung dafür ist natürlich, dass wir günstig Geld dafür bekommen"
Beschläge werden immer
noch von Hand verschraubt


                                                                                                                                                                                                                                     

Prozession zur Kirche fur Pfarrer Kern

Kripper empfingen neuen Seelsorger am Nordrand des Ortes
Feierliche Einführung


Kripp 1951 Unter großer Anteilnahme der Kripper Bevölkerung wurde Pfarrer Josef Kern, der zwanzig Jahre in Namborn (Sauerland) wirkte, in die seit dem 25. April verwaiste Pfarrgemeinde eingeführt. Am Nachmittag traf er, von Remagen kommend, in Begleitung von Dechant Dr. Peters am Nordeingang des Ortes ein, wo ihn Pfarrverwalter., A. Brückert, Pfarrer Poetz aus Brohl, Pfarrer Schade aus Bad Niederbreisig, der Kripper Kirchenvorstand und viele Gläubigen willkommen hießen. Durch ein Spalier weiß gekleideter Mädchen wurde der neue Seelsorger in feierlicher Prozession zur Kirche geleitet, wo er das Gelübde auf die Gemeinde ablegte und den Amtseid leistete.



Dechant Dr. Peters gab ein flüchtiges Lebensbild des neuen Pfarrers, der die Nachfolge des verunglückten Pfarrers Dr. Keller antritt. Darauf bestieg Pfarrer Kern selber die Kanzel und erbat in seiner Einführungspredigt das  Vertrauen der Pfarrgemeinde. Er wolle versuchen, den Platz nach besten Kräften auszufüllen, auf den Gott ihn berufen habe. Worte ehrenden Gedenkens richtete er an den verstorbenen Pfarrer Dr.Keller und Worte des Dankes für die geleistete Seelsorgearbeit an den bisherigen Pfarrverwalter A.Brükkert. Zuvor hatte Dechant Dr. Peters eine Botschaft des Bischofs von Trier verlesen und anschließend den neuen Pfarrer zu den Kleinodien der Kirche geführt. Er geleitete ihn zum Altar, zum Tabernakel, zum Taufstein, zum Beichtstuhl und zur Kanzel. Die weihevolle Zeremonie im Gotteshaus fand ihren Abschluß in dem von Heinz Überbach dirigierten "Tantum Ego" des Kirchenchors "Cäcilia"
Archiv Weis

                                                                                                                                                                                                                                     


Unwetterschaden beträgt 600.000 DM

Schnelle Hilfe für die durch Ernteausfall geschädigten Bauern ist notwendig

Kripp 1951 Die Folgen des Unwetters vom Fronleichnamstag sind noch verheerender, als man zuerst annahm. Am Freitag wurden Schäden in den Feldgemarkungen Sinzig Remagen aufgenommen und bei vorsichtigem Ansatz auf rund 600 000 DM geschätzt. Der  Kreistag beschäftigte sich am Samstag Unwetterschäden. Der Fraktionsführer. der CDU Olligschläger (Kripp) gab bekannt, daß CDU Abgeordneter Junglas einen Hilferuf an den Bundestag und die Bundesregierung und CDU Abgeordneter Habighorst beim Land Rheinland- Pfalz eingebracht hätten, da die Betroffenen meistens Kleinbesitzende seien, die der Schaden existenzgefährdend treffe. Die ermittelten Schäden größeren Umfanges werden wie folgt nachgewiesen:

S t a d t  S i nz i g : Gebäudeschäden 40 000 DM, Ertragsausfall an Hafer 38 850, an Roggen 24 000, Gerste 16 0009 an Weizen 37 000, an, Kartoffeln 7000, in Haus- und Gemüsegärten und städtischen Parkanlagen 62 000, an Obst 10 000, zusammen 234 000 DM.
K o i s d o r f : Ernteausfall an Hafer 5200, Roggen 6400, Weizen 7000, Gärten 8000, Obst 6000, zusammen 33000 DM.
L ö h n d o r f: Hafer 1500, Roggen 6800, Obst 500, zusammen etwa 9000 DM
W e s t u m: Gebäude 5000, Hafer 3900, Roggen 13800, Weizen 8000, Gärten 15000, Obst 5000, zusammen 51000 DM.
Im Amtsbezirk Sinzig beträgt der vorläufig geschätzte Schaden 330874 DM. In der Gemarkung Remagen-Kripp wurden die Schäden mit 269500 DM angegeben.
R e m a g e n meldet folgende Schäden: 30 ha Roggen zu 35% vernichtet, 20 ha Weozen zu 25%, 40 ha Hafer zu 20-50%, 5 ha Erdbeerkulturen zu 80%. Allein an Erdbeeren errechnet man einen Ertragsausfall in Höhe von 28000 DM, an Gemüse von 30000 DM, an Obst von 80000 DM.
In K r i p p entstand in 18 ha Obstbaumanlagen ein Schaden von 60000 DM, in 2 ha Erdbeerkulturen ein Ausfall von 12000 DM, der Gebäudeschaden beträgt 10000 DM.
B o d e n d o r f weist Schäden in Höhe von rund 15000 DM nach

Archiv Weis

                                                                                                                                                                                                                                     


Erste diamantene Hochzeit seit Jahrzehnten

Festlicher Tag für die Eheleute Dörries und die Kripper Dorfgemeinchaft

Kripp 1960  Albert Dörries und Friederieke geb. Roth feiern am Montag ihre dimantene Hochzeit. Landrat Urbanus wird an diesem Tage die Glückwünsche der staatlichen Stellen überbringen, und die ganze Dorfgemeinschaft feiert mit.